Können billige Sonnenbrillen den Augen wirklich schaden

09.02.2023

Können billige Sonnenbrillen den Augen schaden?

Es ist wieder soweit: Sommer, Sonne und Sonnenschein locken uns in die Natur. Egal ob Shoppen in der City, chillen am Wasser, Wandern in den Bergen oder Urlaub rund um die Welt, die Sonnenbrille sollte immer dabei sein. Da sie aber öfter vergessen wird, ist sie häufig ein beliebtes Spontankauf-Objekt. Doch hier stellt sich die Frage: Schaden billige Sonnenbrillen den Augen?

 

Augen müssen vor der Sonne geschützt werden

Für viele Mensche ist es selbstverständlich, die Haut im Sommer vor Sonnenbrand und anderen Sonnenschäden zu schützen. Die Augen werden dabei gerne mal vernachlässigt.

Dabei lassen die für uns unsichtbaren UV-Strahlen Augen und Augenpartie schneller altern. Zudem können sie schmerzhafte Entzündungen der Hornhaut („Augen-Sonnenbrand“), Hautkrebs und andere bleibende Schäden im Auge wie zB. die Eintrübung der Augenlinse (Grauer Star) verursachen. Rund 17 Millionen Menschen sind weltweit an diese Erkrankung erblindet. UV-Strahlen können den Grauen Star verursachen bzw. verstärken. Heimtückisch ist, dass sich die Veränderung erst viele Jahre später bemerkbar machen. Aus diesem Grund ist ein optimaler UV-Schutz der Augen für alle Altersgruppen notwendig.

UV-Schutz vs. Blendschutz

Je dunkler die Gläser, desto größer der Schutz? Das mag erst einmal einleuchtend klingen, ist aber ein Trugschluss. Die Tönung der Sonnenbrillengläser sagt nichts über den UV-Schutz aus. Die Tönung hat nur Einfluss auf den Schutz vor dem sichtbaren Anteil des Lichtes, durch den wir uns geblendet fühlen.

Der UV-Filter „schluckt“ wiederum das für uns unsichtbare UV-Licht. Auch klare Gläser können über einen integrierten UV-Filter verfügen. Ein wichtiges Merkmal für den UV-Schutz einer Sonnenbrille ist das CE-Kennzeichen, dass sich oft auf der Innenseite der Brillenbügel findet. Es besagt, das die Brille einen Schutz bis mindestens 380 Nanometer bietet, der in den EU-Sicherheitsnormen vorgeschrieben ist. Die zusätzliche Information UV-400 bedeutet, dass die Gläser alle Strahlen bis zur Wellenlänge 400 Nanometer blockieren – das ist noch besser.

Vorsicht Qualitätsfalle: Eine Sonnenbrille, die nur verdunkelt, aber nicht vor UV-Strahlen schützt, kann den Augen mehr schaden als nutzen. Denn durch die Verdunkelung erweitern sich die Pupillen. So können die UV-Strahlen viel leichter in das Auge gelangen. Deshalb eine Sonnenbrille besser vor dem Urlaub beim Fachmann besorgen und auf Käufe außerhalb der EU, am Strand und bei fliegenden Händlern verzichten.

 

 

Billige Brillen auf Sehkomfort prüfen

Der Laie kann die Qualität einer Sonnenbrille kaum einschätzen. Mit ein paar einfachen Tests lassen sich aber grobe Mängel ausschließen.

  • Glasqualität: Die Brille wird 50 Zentimeter vors Gesicht gehalten und eine senkrechte gerade Linie im Hintergrund fixiert. Dabei wird die Brille waagerecht und senkrecht hin- und herbewegt. Wölbt oder verzerrt sich die gerade Linie, gehört das Glas in den Müll (gilt nicht für Korrektionsbrillen). Außerdem dürfen die Gläser keine Kratzer oder Unregelmäßigkeiten aufweisen. Zudem verfügen hochwertige Gläser meist über eine Rückflächenentspiegelung.
  • Brillengröße: Reichen die Gläser von den Augenbrauen bis zum Jochbein und schützen sie auch seitlich vor Sonne? Dann ist es gut! Je dichter die Brille vor den Augen sitzt, desto weniger Licht kann von der Seite einfallen.
  • Sitz und Komfort: Die Brille darf nur an vier Stellen aufliegen – an den Ohren und an der Nase, nicht aber an den Brauen, Wangen oder Schläfen. Weder die Nasenauflage, noch Scharniere oder Bügel dürfen drücken. sind die Nasenpads fest integriert, sollten sie auf der gesamten Fläche aufliegen. Die Wimpern dürfen die Gläser nicht berühren.
  • Scharniere: Die Brille wird an beiden Bügeln gegriffen und leicht von innen nach außen gedrückt. Auf Druck sollten die Scharniere leicht nachgeben.
  • Fassungsmaterial: Das Material, egal ob Kunststoff oder Metall, sollte auf Druck leicht nachgeben. Ist es zu hart, lässt sich die Brille schlecht anpassen und zerbricht schneller.

 

Auch günstig gut geschützt

Wenn nun die Wahl doch auf ein günstigeres Modell, beispielsweise einer Handelskette oder der Drogerie fällt, sollte immer das CE-Kennzeichen im Blick behalten werden. Möglicherweise sind Qualität und Haltbarkeit der Brille dann nicht perfekt. Trotzdem darf man sich auch mit solch einem günstigen Modell gut gegen schädliche Strahlung gewappnet fühlen.

 

Folgt uns auf Facebook und Instagram.

  • Kinderbrille
    13.02.2024

    Weg zur optimalen Kinderbrille Tragen Sie selbst eine Brille und machen sich Gedanken, wann die erste Kinderbrille benötigt wird? Oder haben Sie das Gefühl, dass Ihr Kind nicht optimal sehen kann?  Was können Sie tun?  Fragen zum Thema Kinderbrille, wo… → weiter

  • Sportbrillen für Kinder
    02.02.2024
    Brillen Krille Schwerin

     Optimaler Schutz mit Sportbrillen für Kinder Egal ob bei Sport oder Spiel und Spaß. Ein guter Schutz für die Kinderaugen ist wichtig! Echte Sportbrillen bewahren die Augen nicht nur vor UV-Strahlung und Verletzungen, sondern verbessern die Sicht und steigern die… → weiter

  • Ortho-K-Kontaktlinsen
    16.01.2024

     Sehkraft über Nacht mit Ortho-K-Kontaktlinsen aufladen Auch schon mal davon geträumt den ganzen Tag scharf zu sehen – weder mit Brille, Kontaktlinsen noch Lasik-Operationen? Für den größten Teil der Menschen mit Sehschwächen hört sich das wie ein Traum an. Für… → weiter

  • Kurzsichtigkeit bei Kindern eindämmen
    02.01.2024
    Brillen Krille Schwerin

    Kurzsichtigkeit von Kindern eindämmen  Myopie oder auch umgangssprachlich Kurzsichtigkeit hat ein deutliches Sehen in der Nähe und ein unscharfes Sehen in der Ferne zur Folge. Ursprung der Fehlsichtigkeit ist ein zu lang gewachsener Augapfel oder eine zu hohe Brechkraft der… → weiter